Was kostet die provisionsfreie Beratung?

 

Eines vorweg: Provisionsfreie Beratung ist häufig günstiger als die klassische Provisions-Beratung. Dies muss aber nicht immer so sein. Immer aber ist provisionsfreie Beratung transparenter als Provisions-Beratung und außerdem immer unabhängig von einem Produktverkauf. Und wer für seine Leistungen direkt von seinem Auftraggeber bezahlt wird, kann auch glaubhaft die notwendige Unabhängigkeit bieten.

Meine Kunden können je nach Arbeitsauftrag unter verschiedenen Vergütungs-Modellen wählen. Grundsätzlich steht die benötigte Zeit im Vordergrund, die nach einem bestimmten Stundensatz (bei mir € 150,- pro Stunde) vergütet wird. Häufig vereinbare ich Pauschalen mit meinen Kunden. Wir definieren einen klaren Arbeitsauftrag (z.B. eine Ruhestandsplanung), prüfen gemeinsam, wie viel Analyseaufwand beispielsweise notwendig ist (wie viele Verträge sind bereits vorhanden – z. B. betriebliche Altersversorgung, zusätzlich private Rentenversicherung, eine fremdvermietete Immobilie, ein Fondssparplan sowie eine Schiffsbeteiligung) und dann kalkuliere ich auf Basis von Erfahrungswerten, wie viele Stunden für die Datenaufnahme, die Analyse, die Erarbeitung der Empfehlungen, die Erstellung des Gutachtens sowie die abschließenden Ergebnisbesprechung notwendig sind.

Daraus wird im Vorfeld ein Festpreisangebot gemacht, über dessen Annahme der Kunde entscheidet. Meistens ist der tatsächliche zeitliche Aufwand noch höher. Dieses Risiko trägt jedoch der Berater.

Für kleinere Aufträge - z.B. die Beurteilung eines vorliegenden Baufinanzierung-Angebotes der Hausbank - kann aber auch rein nach Gesprächsdauer abgerechnet werden.

Für die laufende Begleitung eines Investmentdepots wird in der Regel eine laufende Servicegebühr vereinbart, die je nach Höhe des zu betreuenden Betrages unterschiedlich hoch ausfällt.

Westerhaus Finanzplanung

Pommernstraße 4
23795 Bad Segeberg